Bissige Tiere - was tun?

 
Es gibt verschiedene Gründe, warum ein Hamster oder eine Rennmaus beißt.
 

Futterbeißer

Wenn man die Tiere öfter aus der Hand füttert, zwicken sie manchmal in die Hand, wenn es kein Futter gibt. Das ist nur ein Test ob die Hand essbar ist. Es tut nicht sehr weh, die Haut bleibt ganz und es blutet nicht.

Was tun?

Oft hilft, die Tiere dann öfter richtig in die hohlen Hände zu nehmen und gleich wieder abzusetzen. So lernen sie die Hand als Lebewesen kennen und verbinden sie nicht nur mit Futter.

Manchmal lädt auch die salzig schmeckende Haut zum anknabbern ein, wenn die Tiere unter Mineralmangel leiden. In diesem Fall hilft es, einen Mineralstein anzubieten.

 

Angstbeißer

Angstbeißer beißen aus Angst vor der Hand.

Manche haben keine guten Erfahrungen mit der menschlichen Hand gemacht - wurden z.B. in Zoohandlungen scherzhaft am Schwanz hochgehoben oder in die Ecke gedrängt.

Oftmals beißen sie sogar schon bevor man sie berührt hat - nach dem Motto: "Bevor du mir weh tust, tu ich dir lieber weh".
Mache Hamster kündigen den Biss vorher an indem sie fauchen, sich auf den Rücken werfen oder als Warnung erst einmal sanft schnappen. Ignoriert man diese Warnungen, beißt das Tier kräftig zu.

Was tun?

Du musst das Vertrauen deiner Maus oder deines Hamsters gewinnen. Sie/er muss lernen, dass du ihm nichts Böses willst.

Sprich viel mit dem Tier. Es ist egal, was du erzählst. Du kannst auch Geschichten vorlesen. Wichtig ist nur, dass es deine ruhige Stimme hört und dazu Vertrauen entwickelt.

Rennmäuse und Zwerghamster entscheiden durch den Geruch über Freund oder Feind. Manchmal hilft es, ihnen ein getragenes T-Shirt oder Stümpfe zum Nestbau zu geben. Dann verbindet der Kleine vielleicht deinen Geruch mit Wohlbehagen. Der Stoff sollte der Verdaulichkeit wegen aus einer Naturfaser bestehen (z.B. Baumwolle)

Wenn dein Tier etwas Vertrauen gefasst hat, kannst du es versuchen mit ruhiger Stimme und einem Kürbiskern oder etwas Trockenobst anzulocken. Vielleicht nimmt es ja schon etwas aus deiner Hand und hält dich nicht mehr für bekämpfenswert.

Ganz wichtig ist, dass du das Tier niemals in die Enge treibst. Wenn du es fangen musst, leg lieber eine Pappröhre mit einer Leckerei hin, wenn es drin ist, hältst du beide Enden zu und kannst es umsetzen.

Ungünstig kann auch der Käfigzugang von oben sein. Die größten Feinde von Hamstern und Rennern sind Greifvögel. Deshalb kann es sein, dass sie die sich von oben nähernde Hand für einen Fressfeind halten und bekämpfen. Falls ihr die Tiere in einem Aquarium haltet, lässt sich das leider nicht ganz vermeiden. Versucht möglichst seitlich zu greifen und keinen Schatten zu werfen.

 

Der Revier-, Käfig- oder Dominanzbeißer

Dieses Verhalten habe ich vor allem bei Hamstern beobachtet. Die Tiere sind manchmal sehr territorial und verteidigen ihr Revier nicht nur gegen Artgenossen sondern auch gegen den Menschen. Wenn jemand ihr Reich nicht respektiert, eilt der Hamster zielstrebig heran und versucht zu beißen.

Was tun?

Ich finde diese Art der Bissigkeit sehr schwer zu korrigieren.
Entweder man lässt dem Hamster sein Revier und nimmt nur im Auslauf Kontakt zu ihm auf - während des Auslaufes oder auf unbekanntem Gebiet sind diese Tiere oft recht friedlich.
Oder man versucht ihm klar zu machen, dass man der Chef ist. Das heißt, Handschuhe an und sich wie ein Hamster verhalten. Indem man den Kleinen auf den Rücken dreht und sanft festhält unterwirft man ihn und vielleicht akzeptiert er dich dann auch irgendwann als Chef.

 

Plötzliche Verhaltensänderung

Wenn ein sonst zahmes Tier plötzlich beißt, wenn man es hochhebt oder an bestimmten Stellen berührt, könnte es sein, dass das Tier schmerzen hat oder krank ist.

Was tun?

Suche so schnell wie möglich einen Tierarzt auf.
 

Das wichtigste, was ihr braucht, ist Geduld. Ihr werdet nur sehr selten ein bissiges Tier in wenigen Tagen zähmen können, oft dauert es Wochen und manchmal sogar Monate.
Und leider gibt es auch Tiere, die wollen absolut nichts mit dem Menschen zu tun haben und bleiben ihr leben lang scheu und bissig. Wenn alles nichts hilft, müsst ihr diese Charaktereigenschaft eures Hamsters oder eurer Rennmaus leider akzeptieren. Es gibt ja auch unter Menschen Kontaktfreudige oder Eigenbrödler. Diese Tiere sind trotzdem liebenswert und ihr könnt auch viel Freude haben, wenn ihr sie beobachtet. Bitte bietet ihnen trotzdem ein schönes zu Hause.

 
zurück
Sitemap
zur Startseite