A

 

Ananas:

Die Säure der Früchte kann die Magen- und Darmflora der Tiere zerstören und starken Durchfall bewirken. Außerdem kann sie auch die Zähne angreifen.
Hamster und Rennmäuse kommen aus Trockengebieten und Steppen, ihr Verdauungsapparat ist darauf eingestellt, deshalb vertragen sie solche Südfrüchte einfach nicht.

 

Apfel:

Äpfel sind gesund und gehören zu den Lieblingsspeise meiner Nager. Sie sind z.B. reich an Vitamin A, B, C und E, Kalium, Eisen, Kalzium und Jod. Die meisten Nährstoffe sitzen direkt unter der Schale. Deshalb sollte man den Apfel gewaschen und ungeschält geben.
Allerdings haben Äpfel auch einen hohen Anteil an Fruchtsäuren. Deshalb sollte man sie nur in geringen Mengen füttern.

 

Aprikosen:

Frische Aprikosen enthalten viele Vitamine - Vitamin A, Vitamin B3 für die Nerven - Vitamin B5 für schönes Fell und Vitamin C für die Abwehrkräfte. Deshalb sind sie ein gutes Zufutter. Allerdings sollte man die Steine vorher entfernen, da sie Blausäure enthalten.
Und auch hier gilt wie bei allem Obst, dass man es nur in kleinen Stücken füttern und am nächsten Tag den Käfig nach verderbendem Gehamsterten durchsuchen sollte.

Aprikosen werden auch als Trockenfrüchte angeboten. Sie ergeben eine verdauungsfördernde Leckerei. Allerdings sollte man nur ungeschwefelte Früchte kaufen, weil mit Schwefeldioxyd begaste Aprikosen Verdauungsprobleme auslösen können.

 

Äste:

Äste und Zweige von Apfelbäumen können samt Blättern und Blüten gegeben werden. Sie sind wichtig für Nagetrieb und Zähne. Auch Holz von Birne, Hasel, Weide, Pappel, Weißbuche, Birke... können die Tiere zernagen. Teile von Nadelbäumen dürfen nicht gegeben werden.

 

Auberginen

Rohe Auberginen sind als Futter nicht geeignet, da sie das giftige Solanin enthalten, das Magen- und Darmprobleme verursachen kann.

 

 

B
zurück zur Futterliste
Sitemap
zur Startseite