E

Eiweiß :

Pflanzliches Eiweiß
Hier eine Liste von besonders Eiweißreichen Pflanzen(teilen):

Nüsse - z.B. Haselnüsse, Erdnüsse
Samen - z.B. Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, süße Mandeln
Getreide
grünes Blattgemüse
gekochte Kartoffeln
Sojaprodukte

Tierisches Eiweiß:
Zwerghamster haben einen recht hohen Bedarf an tierischem Eiweiß. Mindestens 3 mal pro Woche sollten sie welches bekommen. Bei Rennmäusen reicht einmal in der Woche völlig aus.
Die natürlichste Eiweißquelle ist Lebendfutter. In Zoohandlungen kann man z.B. Mehlwürmer oder Heuschrecken kaufen. Viele Tiere mögen aber keine Insekten oder die Tierhalter ekeln sich davor. Ihr müsst euren Rennern & Hamstern kein Lebendfutter geben, ihr könnt es in auch z.B. Form von Milchprodukten ( Hüttenkäse, Joghurt, Magerquark...) oder von gekochte Eiern füttern. Oder du kaufst einfach ein hochwertiges Trockenfutter für Hunde und Katzen.

Vorsicht! Zu viel davon ist ungesund!
In Versuchen hat man herausgefunden, dass Ratten die zu Eiweißreich ernährt wurden an Nierenproblemen und Darmkrebs litten. Auf Hamster und Rennmäuse übertragen heißt dass, dass man nur etwa 3x pro Woche für Zwerghamster und 1x pro Woche für Rennmäuse tierische Produkte füttern sollte - auch wenn sie die Mehlwürmer sehr gern mögen.

Von Eiweiß wird der Hamster nicht fett, denn es enthält selbst sehr wenig Energie. Aber zusätzlich zum Eiweiß steckt in Mehlwürmern, Eigelb und Katzenfutter sehr viel Fett, was bei zu hohen Dosen die Tiere verfetten lässt.

 

Ei / Eigelb:

Gekochtes Ei ist eine gute Eiweißquelle für eure Hamster und Mäuse. Besonders das Eigelb ist reich an Eiweiß und wird sehr gern gefressen. Übertreibt es jedoch nicht, denn es enthält auch viel Fett, was dick macht. Aber im Vergleich zu Nüssen und Sonneblumenkernen ist Eigelb nur halb so fetthaltig.
Rohe Eier dürfen nicht verfüttert werden. Zum einen wegen der Salmonellengefahr zum anderen enthält das Eiklar einen Stoff der Vitamin H (Biotin) hemmt. Durch Biotinmangel werden eure Tiere anfällig fuer Hautkrankheiten.
Gekocht ist Eiklar unschädlich und kann gelegentlich gegeben werden.

 

Eicheln:

Von Eicheln können die Mäuse und Hamster Verstopfungen, gefolgt von blutigem Durchfall und Bauchschmerzen bekommen. Sie enthalten nämlich Gerbstoffe.
Also bitte keine Eicheln füttern.

 

Erbsen:

Frische Erbsen dürfen nicht gefüttert werden da sie Verdauungsstörungen verursachen können.
Aber zu Erbsenflocken getrocknet sind eine gute Futterergänzung. Sie enthalten Pflanzenzucker, Vitamin B1, B2, B3 und Karotin. Dazu Vitamin C, E, Kalium und Magnesium. In getrockneten Erbsen ist außerdem überdurchschnittlich viel Phosphor, Eisen.
Zuchttieren sollten keine Erbsen gefüttert werden, denn sie gelten als Empfängnisverhütend.

 

Erdbeeren:

Erdbeeren gehören zu den besonderen Leckerbissen. Sie haben einen sehr hohen Gehalt an wichtigem Vitamin C, Folsäure, Kalzium, Eisen und Mangan. Durch ihren hohen Säuregehalt sollte man Erdbeeren aber nur selten und in kleineren Mengen füttern.

 

 

F
zurück zur Futterliste
Sitemap
zur Startseite