Einzelhaltung oder Gruppenhaltung?

Mongolische und Persische Rennmäuse sind gesellige Tiere. In ihrer Heimat leben sie in Familienverbänden, die meist aus einem Elternpaar und den Nachkommen der letzten Würfe bestehen. Sie verbringen viel Zeit mineinander indem sie sich gegenseitig putzen, miteinander spielen oder zusammen kuscheln und die Wärme des anderen genießen. Sie brauchen unbedingt den Kontak zu Artgenossen und dürfen auch als Haustier niemals allein gehalten werden.
Um Nachwuchs und Inzucht zu vermeiden sollte man sie möglichst gleichgeschlechtlich-paarweise oder in kleinen Gruppen halten. Es macht dabei keinen Unterschied ob ihr Maenner- oder Frauen-WGs eröffnet, beide vertragen sich gut. Fuer einen Anfänger sind 2 männliche oder 2 weibliche Tiere ideal, denn in dieser Konstellation gibt es selten Streit. In Gruppen von mehr als 4 Tieren sind Raufereien vorprogrammiert, die oft harmlos, manchmal aber auch blutig verlaufen. Man sollte deshalb Ersatzkäfige für den Fall, dass man die Renner trennen muss, besitzen.
Shaw Rennmäuse sind in ihrem Sozialverhalten etwas schwierig und nicht so gesellig wie die anderen beiden beschrieben Arten, besser man hält sie nur paarweise (Männlein + Weiblein oder 2 Männlein) zusammenhalten, jedoch nicht in Gruppen. Bei gemischten Paaren sollte man sich vorher Gedanken machen, wohin der Nachwuchs vermittelt werden kann. Aber auch 2er-Konstellationen leben nicht immer friedlich miteinander und es kann vorkommen, dass man die Tiere trennen muss. Shaw-Rennmäuse sollten nur von Tierfreunden mit Rennmauserfahrung gehalten werden.
 
 
Sitemap
zur Startseite